Home
Darstellendes Spiel/Theater

Darstellendes Spiel/Theater

Der Grundkurs Darstellendes Spiel

Seit der Gründung der Oberstufe 2004 wird Darstellendes Spiel als Grundkurs unterrichtet, mit der Möglichkeit, in diesem Fach nach dreijähriger Ausbildung Abitur abzulegen. Da die Resonanz sehr groß ist, wird der Kurs seit vielen Jahren dreizügig unterrichtet. Praktische Grundlagen des Schauspiels und des Tanzes werden ebenso vermittelt wie dramen- und theatertheoretisches Grundwissen. Regelmäßige Besuche der Bremer Spielstätten (Bremer Theater, Shakespeare-Company sowie Inszenierungen der Off-Szene und des Schultheaters) stehen auf dem Programm und dementsprechend sind Fragen zeitgenössischer Inszenierungskonzepte Teil der Ausbildung. Alljährlich findet außerdem in Anbindung an das A-Profil eine Theaterfahrt nach Berlin statt, auf dem Programm steht hier der Besuch der berühmten Hauptstadt-Spielstätten und die Auseinandersetzung mit aktuellen Inszenierungen. Regelmäßige Inszenierungen mit den jeweiligen Schülergruppen, teilweise in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Shakespeare-Company (im Rahmen des Theatercampus Leibnizplatz) und Tanzwerk Bremen bilden die Highlights des Schultheaterlebens in der SII.

Darstellendes Spiel als Leistungskurs

In der Oberstufe wird zum Schuljahr 2014/2015 erst- und einmalig an einer bundesdeutschen Schule ein Leistungskurs im Fach Darstellendes Spiel eingerichtet. Zwei Jahre lang werden die Schülerinnen und Schüler fünf Wochenstunden in Schauspiel, Dramaturgie und Tanz sowohl theoretisch als auch praktisch weitergebildet. Die Bremer Bildungsbehörde begleitet diesen Schulversuch unterstützend und kontrollierend.

Er wurde von den Fachlehrerinnen der Schule curricular vorbereitet und beantragt, von der Bremer Senatorin für Bildung überprüft und genehmigt und schließlich auch in der KMK befürwortet. Zwei Jahrgänge sollen diesen LK durchlaufen, ehe er zunächst evaluiert und dann möglicherweise auch für andere Schulen und Bundesländer genehmigt wird. Damit wird eine Arbeit fortgesetzt, die schon längere Zeit in Bremen und in Hamburg geleistet wird: Darstellendes Spiel soll ein gleichberechtigtes Fach im Aufgabenfeld I neben Kunst und Musik werden. Sowohl die Leistungsüberprüfungen als auch die Abschlussprüfung werden ausgewogene Anteile von Produktion, Fachtheorie und Reflexion enthalten.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Darstellendes Spiel an Schulen in Hannover/Braunschweig sowie verschiedenen außerschulischen Institutionen (Bremer shakespeare company, Tanzwerk Bremen, Theater Bremen) wird der Unterricht geöffnet und kann auch als Qualifizierung und Vorbereitung für ein Studium oder eine Berufsausbildung in kulturellen Betrieben gesehen werden.

Aufgrund von Vorgaben der Abiturprüfungsordnung im Land Bremen ist dieser neue Leistungskurs zur Zeit nur für SchülerInnen mit erstem Leistungskurs Englisch oder Deutsch wählbar. Im Februar 2014 lag dennoch eine zweistellige Anwahlzahl für den Kurs im kommenden Schuljahr vor.

Wir freuen uns darauf, die Arbeit in Darstellendem Spiel auf neue Füße stellen zu können und natürlich besonders auf die intensive Arbeit mit motivierten Schülern und Schülerinnen.

Impressionen

 

„Virtual Reality“ (Juli 2014)


 

„Parzival tanzt“ (Juni 2013)


 

„Von zärtlichen Kerlen und starken Täubchen“ (Mai 2012)