Home
Handyregelung… wofür denn das?

Handyregelung… wofür denn das?

Die Oberschule am Leibnizplatz hat in Sachen Handy eine konsequente Haltung. So ist die Schulregel seit über einem Jahr sehr klar. Auf dem Schulgelände, in der Mensa und im Gebäude der Sekundarstufe I (Gebäude der 5-10 Klassen) herrscht ein striktes Handyverbot. Dieses beginnt um 7:30 Uhr und endet um 16:45, wenn auch der Unterricht der AGs beendet ist. Ausnahme von dieser Regelung ist für Schüler*innen der Oberstufe in ihrem Oberstufengebäude an der Schulstraße.

Selbstverständlich nutzen Schüler*innen aller Jahrgänge das Smartphone zur Recherche und zu rein unterrichtlichen Zwecken. Dies geschieht jedoch nach klarer Absprache mit der Lehrkraft im Unterricht. Auch begrüßen wir es, wenn Schüler*innen die Möglichkeiten der Schulplattform „It´sLearning“ nutzen. Hier können sie Dokumente zu ihren Fächern und Kursen einsehen und mit Lehrer*innen und Mitschüler*innen kommunizieren. Die App zu It´sLearning gibt es im App-Store. 

Warum also ein Verbot, wenn das Smartphone doch heute zum Leben aller dazu gehört und nicht mehr weg zu denken ist?

Wir haben es uns mit dieser Regelung nicht leicht gemacht und der Schülerbeirat der OSL forderte zu Recht eine Probephase ein. Hier konnten Schüler*innen ab der Klasse 7 das Handy jederzeit angeschaltet haben und sie durften es in den Pausen frei nutzen. Es zeigte sich, dass die Pausen von sehr vielen Schüler*innen nebeneinander sitzend am Handy verbracht wurden. Schüler*innen hatten häufig besonders teure Smartphones dabei und verglichen sich. Wer keines hatte, gehörte auch nicht so richtig dazu. Besonders bei den jüngeren Jahrgängen beobachteten wir weniger Bewegung und Spiel. Im Unterricht war dann auch der „ungebremste Blick“  auf das Smartphone eine ständige Ablenkung und unterbrach die Konzentrationsphasen beim Lernen. 

Unser Ziel ist also, Schüler*innen einen bewussten Umgang mit dem Handy zu vermitteln und wir möchten als Schule Verantwortung dafür übernehmen, dass Schüler*innen viel in analoge Kommunikation treten, ihr Gegenüber ansehen und zudem lernen, mit sogenannten „Online-Pausen“ umzugehen. 

Zu Beginn der Schulzeit am Leibnizplatz werden Eltern und Schüler*innen über diese Regelung informiert und unterschreiben dies. Wird das Handy in den Pausen oder sogar im Unterricht für private Zwecke genutzt, so kann es passieren, dass eine Lehrkraft es der Schüler*in abnimmt.

Aktuell brachte Buten un Binnen einen Beitrag zum  Thema „Handy und Kommunikation“, in dem sich auch Schüler*innen  unserer Schule aus dem neunten Jahrgang äußerten.

Buten un Binnen vom 14.4.18

 

WT