Home
Mit AdAm und EvA durch den Ganztag

Mit AdAm und EvA durch den Ganztag

Tatsächlich haben wir uns gesagt, dass wir gerne bei AdAm und EvA wieder anfangen würden. Die Arbeitsgruppe, die sich rund um den Ganztag mit allen notwendigen Veränderungen befassen musste, hat festgestellt, dass wir in den Fächern das eigenverantwortliche Arbeiten (EvA) stärker vermitteln müssen. So sollen unsere Schüler*innen im Laufe ihrer Schulzeit erlernen, wie sie sich selbst voran bringen können und Methoden anwenden, ihren eigenen Lernerfolg immer selbstständiger zu steuern. Sieht man sich die Abbrecherquote an Universitäten an, so fällt auf, dass diese hoch ist und wohl auch ein Zusammenhang mit der  fehlenden „Studierfähigkeit“ junger Erwachsener steht. Hier können wir also nicht früh genug anfangen. So wünschen wir uns in diesem Bereich Fortbildungen für unsere Lehrer*innen und die Bereitschaft aller in ihrem Unterricht Zeit für die Vermittlung dieser wichtige Kompetenz zu widmen. 

Gleichzeitig ist soziales Miteinander und eine gute Atmosphäre untereinander die Basis für erfolgreiches Lernen. Kinder im Alter von 10-13 Jahren haben zudem ein großes Bedürfnis nach Bewegung, Kreativität, Austausch und Anerkennung. Hierfür muss die Ganztagsschule ebenfalls etwas bereit halten. An der Oberschule am Leibnizplatz wird daher im Ganztag seit diesem Schuljahr auch AdAm (Aktivität durch Angebote mittags) angeboten. Unser hervorragendes Team pädagogischer Mitarbeiter*innen hat hierfür Angebote entwickelt, die den Ganztag in Klasse 5-7 ergänzen, bereichern und verbessern sollen.

Im Mädchencafé kann geklönt und ausgetauscht werden…

„Tischtennis oder Badminton in der oberen Halle macht voll Spaß“

Im Kino laufen auch mal spannende Filme…

Mit Hand, Kreativität, Schere und tollen Materialien kann hier etwas erschaffen werden…

Im Sinne einer Entwicklung junger Menschen zu selbstverantwortlich handelnden, mündigen Bürgern, war unsere Idee, dass Kinder wählen können und nach ihren Bedürfnissen Angebote besuchen dürfen. Der Rahmen dafür sind verschiedenste Räume, Park, Fußballplatz, Freizeitbereich, Mensa und Küche. Egal bei welchem Wetter, die Spiele im Park und der Fußballplatz sind immer gut besucht. Diese Angebote werden begeistert angenommen und nur wenige Kinder wissen mit sich in dieser Stunde nichts anzufangen.

Für diese ist dann ist der Umgang mit dieser neuen „Freiheit“  noch schwer, da sie sich selbst an Regeln halten müssen und nicht in allen Winkeln unserer Schule dabei begleitet und kontrolliert werden sollen. Diejenigen, die in dieser wertvollen Zeit die Schulregeln brechen, das Gelände verlassen oder im Gebäude laufen und rufen, konfrontieren wir in Gesprächen und schließen sie notfalls auch von einem Angebot aus. Dabei ist ein Angebot in AdAm für uns gleichwertig zu sehen, wie eine Unterrichtsstunde oder das Mittagessen im Ganztag. 

Im ständigen Austausch mit Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern stellte sich heraus, dass die Sorge groß war, die Kinder lernten nun nicht mehr genug- oder nicht das „Richtige“.  Hier bleiben wir im Austausch darüber, was wir als Schule unseren Schüler*innen im Ganztag bieten wollen und können. Die Diskussion um mehr „Lernbüros“, damit Kinder ihren Unterrichtsstoff schaffen und alle Aufgaben in der Schule erledigen können führen wir seit Beginn des Schuljahres sehr intensiv und wir sind hier zu guten Lösungen gekommen. So hat jeder Jahrgang nur noch 2-3 Mal AdAm und dafür ebenfalls 2-3 Stunden „Lernbüro“ bei einer pädagogischen Mitarbeiter*in oder Arbeitsstunden (ABS) bei einer Lehrer*in.

Kinder, die darüber hinaus lernen und arbeiten wollen, begrüßt Herr Finke sehr gerne in der Übungszeit immer Montag von 15:00-16:00 Uhr im Freizeitbereich des Ganztages.

Die Arbeitsgruppe Ganztag trifft sich wieder im zweiten Halbjahr zu einer generellen Rückschau und Vorausplanung für das kommende Schuljahr. Hier werden wir versuchen, die Erfahrungen mit den Veränderungen im Ablauf des Essens und in den Angeboten AdAm kritisch zu beleuchten. Ansprechpartnerin ist hier das Team der pädagogischen Mitarbeiter*innen und Frau Wolter.

WT